Waschmittel selber machen -DIY

Sachen selber machen und Upcycling liegen im Trend und auch für Waschmittel gibt es einfache Anleitungen für die eigene Herstellung Zuhause. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Wer sein Waschmittel selber macht, verbraucht deutlich weniger Plastik und Verpackungsmüll und weiß zudem ganz genau, was drin ist. Aber selbstgemachtes Waschmittel ist nicht nur besser für die Umwelt, sondern auch deutlich günstiger als fertige Produkte zu kaufen. Es gibt also keinen Grund unsere Varianten des DIY Waschmittels nicht einmal auszuprobieren. Und so geht’s:

Waschmittel selber machen mit Waschsoda

Zutaten um Waschmittel selber zu machen: Waschsoda und Zitronen

Für zwei Liter Waschmittel benötigst du:

  • 40 Gramm Waschsoda
  • 30 Gramm Kernseife
  • 2 Liter Wasser
  • 4 Esslöffel Zitronensäure
  • Behältnis zur Aufbewahrung
  • optional: ätherisches Öl für einen angenehmen Geruch

Schritt 1: Vorbereitung

Als erstes musst du die Kernseife zerkleinern. Das geht besonders gut mit einer Küchenreibe – alternativ kannst du einfach ein Messer nehmen.

Schritt 2: Kochen

Anschließend gibst du das Wasser, das Waschsoda und die vorbereitete Kernseife in einen Topf, verrührst die Zutaten ein wenig und kochst das Gemisch kurz auf, bis sich alle Bestandteile aufgelöst haben. ACHTUNG: Es kann sich dabei Schaum bilden, deswegen am besten einen etwas höheren Topf nutzen.

Schritt 3: Abkühlen lassen

Bevor du dein Waschmittel abfüllen kannst, solltest du es zunächst abkühlen und für ein paar Stunden stehen lassen. Je nach verwendeter Seife kann dein Waschmittel nach dem Abkühlen etwas fest werden. Wenn das der Fall einfach nochmal kräftig umrühren. Dann sollte es wieder flüssig werden. 

Schritt 4: Abfüllen

Wenn du deinem Waschmittel noch einen besonderen Duft verleihen möchtest, kannst du vor dem Abfüllen noch ein paar Tropfen ätherisches Öl einrühren. Je nachdem, welches Behältnis du für die Aufbewahrung nutzen möchtest, bietet sich eventuell die Nutzung eines Trichters für das Abfüllen an. 

Waschmittel selber machen mit Kastanien

Alternativ zu einem Waschmittel aus Waschsoda kannst du dir auch ein Waschmittel aus Kastanien selber machen – komplett ohne Kosten. Durch die von Natur aus enthaltenen Saponine (lat. sapo = Seife) eignet sich die Rosskastanie hervorragend zur Herstellung eines DIY Waschmittels. Wie das funktioniert erfährst du jetzt!

Eine Handvoll Kastanien - viel mehr braucht man nicht um selber Waschmittel zu machen

Für eine Waschladung benötigst du:

  • 10 Rosskastanien (möglichst frisch gesammelt)
  • 200-300 ml Wasser
  • Behältnis zur Aufbewahrung
  • optional:  ätherisches Öl für einen angenehmen Geruch

Schritt 1: Vorbereitung

Wasche deine gesammelten Kastanien zunächst gründlich ab, um mögliche Verschmutzungen zu entfernen. Scheide sie anschließend mit einem scharfen Messer in Viertel. Alternativ kannst du sie auch in ein Tuch einwickeln und mit einem Hammer zerkleinern. 

Schritt 2: Einweichen

Gebe die Kastanien zusammen mit dem Wasser in ein Behältnis deiner Wahl und lasse sie darin mindestens 2 Stunden – noch besser über Nacht – einweichen. Um den Prozess zu beschleunigen, kannst du das Wasser zuvor in einen Wasserkocher aufkochen.

Schritt 3: Abgießen 

Nach dem Einweichen sollte sich eine milchig-weiße Flüssigkeit gebildet haben. Diese kannst du jetzt (z.B. mit einem Sieb) abgießen und in einer Schüssel oder ähnlichem auffangen. Optional kannst du noch ein paar Tropfen ätherisches Öl für einen angenehmen Geruch hinzugeben. Anschließend solltest du dein DIY Waschmittel aus Kastanien innerhalb der nächsten zwei Tage verwenden. ACHTUNG: Bei weißer Wäsche kann es zu gräulichen Verfärbungen kommen. Schäle die Kastanien bei der Herstellung des Waschmittels für diese Waschgänge vorher und füge anschließend etwas Sauerstoffbleiche hinzu.

Die Anwendung deines DIY Waschmittels

Dein selbstgemachtes Waschmittel kannst du genauso verwenden, wie gekaufte Produkte. Für eine Ladung Koch- und Buntwäsche solltest du etwa 150-200 ml deines Waschmittels benutzen. Für Wolle und Feinwäsche reicht etwa die Hälfte. Und noch ein Tipp: Bei weißer Wäsche kannst du noch zwei Teelöffel Natron hinzugeben, da es leicht bleichend wirkt.

Du interessierst dich für mehr Nachhaltigkeit im Alltag? Dann schau dir doch mal unseren Blogbeitrag mit passenden Tipps oder den zum Thema Regrowing an. Du hast Lust auf mehr DIY-Projekte? Wie wäre es mit Trockenblumen, Trash-to-Terracotta oder einem Schlüsselanhänger aus Makramee?

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar