Kokosnuss – vom Curry bis zur Lippenpflege

Eine aufgeschnittene Kokosnuss mit Strohhalm und Schirmchen ist Urlaubsfeeling pur. Kokospalmen machen den Anblick von Meer und weißen Sandstränden perfekt. Doch auch außerhalb des Urlaubs erfreut sich die Kokosnuss dank ihrer Vielfältigkeit großer Beliebtheit.

Erfahre in diesem Blogartikel interessante Fakten über die Kokosnuss, in welcher Form sie bei unseren Gerichten zum Einsatz kommt und für welche Beauty-Hacks sie sich besonders gut eignet.

Wissenswertes über die Kokosnuss

Woher die Kokosnuss ursprünglich stammt konnte nicht final geklärt werden. Das liegt vor allem daran, dass die Kokosnusspalmen meist nah am Ozean stehen, die Früchte ins Meer fallen und dann weite Wege überwinden können, bevor sie irgendwo wieder an Land gespült werden. Heutzutage wird die Frucht vor allem in Malaysia, Sri Lanka, Indonesien, Brasilien, der Elfenbeinküste, Dominikanischen Republik und den Philippinen angebaut. Die Kokosnuss zählt botanisch gesehen zu den Steinfrüchten, wird ihrem Namen aber durch den nussigen Geschmack des weißen Fruchtfleisches gerecht.

Kokospalmen wachsen bis zu 30 Metern hoch und tragen im Jahr bis zu 60 Kokosnüsse. Die tropische Frucht selbst erreicht ein Gewicht von bis zu 2,5 kg und gehört damit zu den größten Früchten, die das Pflanzenreich uns bietet. Ihr Aufbau besteht aus mehreren Schichten: Im Inneren der Frucht findet sich das kostbare Kokoswasser, dieses ist von dem weißen und leckeren Fruchtfleisch umschlossen. Das Fruchtfleisch und die rotbraune Samenschale werden von der dünnen, holzigen und extrem harten Schale geschützt. Darum schließt sich eine trockene Faserschicht und zuletzt eine lederartige Außenhaut. Diese ist meist grün, gelb oder orange und wird direkt nach der Ernte entfernt.

Kokosnüsse in grüner Außenhaut an einer Kokospalme

Kokosmilch – cremige Currys und mehr

Die Kokosnuss ist in der asiatischen Küche ein wichtiges Grundnahrungsmittel und wird vielfältig zubereitet. Insbesondere in Form von Kokosmilch findet sie häufig Verwendung. Die Milch die aus Kokosnüssen gewonnen wird, ist nicht nur köstlich, sondern auch sehr gesund. Zur Gewinnung der Milch wird das weiße Fruchtfleisch der Kokosnuss geraspelt und mit Wasser gemixt. Anschließend wird diese Mischung ausgepresst. Das Ergebnis ist die beliebte und uns bekannte Kokosmilch. Sie hat eine cremige Konsistenz und schmeckt leicht süßlich und exotisch. Deswegen ist Kokosmilch eine besonders wichtige Zutat für unsere cremigen Currys. Wir verwenden sie für unser Yellow Thai Curry, das Sweet Potato und Chicken Peanut Curry oder das Green Lemongrass Curry. Außerdem kommt sie auch bei unseren beiden Suppen und dem veganen Lentil Dal zum Einsatz. Aber auch auf unserer frischen Summer Bowl sorgt die Kokosnuss in Form von crunchy Kokoschips für ein exotisches Geschmackshighlight.

Curry mit Kokosmilch bei taste&soul: Green Lemongrass Salmon Curry

Kokosöl – ein natürliches Pflegeprodukt

Kokosöl wird aus Kokosfleisch und Kokosmilch gewonnen. Insbesondere seine feuchtigkeitsspendende und antibakterielle Wirkung macht Kokosöl zu einem beliebten Haushaltsmittel für Beauty-Hacks jeglicher Art. Wenn auch du das natürliche Wundermittel für deine Pflege benutzen möchtest, solltest du vor allem darauf achten ein hochwertiges und naturbelassenes Öl zu verwenden. Außerdem sollte es nativ bzw. kaltgepresst sein, denn so bleiben mehr wertvolle Inhaltsstoffe im Öl erhalten. Haut, Haare und Nägel lieben das natürliche Allroundtalent Kokosöl. Um ein paar Beispiele zu nennen, zählen wir dir hier einmal die beliebtesten Kokosöl-Hacks auf:

Ein Döschen aus Glas mit Kokosöl: Ein natürliches Pflegeprodukt aus Kokosnuss

Lippenpflege

Kokosöl spendet Feuchtigkeit und wirkt zusätzlich antibakteriell. Einfach das Öl in ein kleines Döschen abfüllen, überall mit hinnehmen und wie eine Lippenpflegecreme auftragen – hilft sogar bei aufgesprungenen Lippen.

Haarpflege

Kokosöl macht deine Haare glatter, fülliger und gleichmäßiger und lässt sogar Spliss verschwinden. Dazu massierst du einfach eine kleine Menge des Öls in die Spitzen, lässt es kurz einwirken und wäschst es anschließend mit Shampoo wieder aus.

Nagelpflege

Verwende Kokosöl außerdem auch zur Pflege deiner Hände und Nägel. Massiere dazu deine Nägel und die Nagelhaut regelmäßig mit Kokosöl ein. Dadurch wird die Nagelhaut glatter und geschmeidiger und reißt nicht mehr so leicht ein.

Zahnpflege

Hast du schon Ölziehen gehört? Dabei handelt es sich um eine Form der Zahn- und Mundhygiene, bei der eine Flüssigkeit im Mundraum durch die Zähne gezogen wird. Auch hierfür wird Kokosöl gern eingesetzt. Nimm dazu etwa einen Teelöffel voll in den Mund und zieh es für circa 15 Minuten durch die Zahnzwischenräume. Anschließend ausspucken, damit die im Öl gebundenen Bakterien nicht in den Körper gelangen, und gründlich Zähne putzen. Das Ölziehen mit Kokosöl soll bei regelmäßiger Anwendung sogar einen aufhellenden Effekt haben. 

Bei den ganzen Anwendungsbereichen vergisst man fast, dass Kokosöl ursprünglich vor allem zum Backen, Braten und Kochen verwendet wurde. Wir bleiben aber auf jeden Fall dabei, dass wir vor allem Fans von Kokosnüssen sind, weil uns die Kokosmilch in unseren Currys so gut schmeckt und sie so wunderbar cremig macht. 

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar