Basilikum – So bleibt deine Pflanze ewig fit

Basilikum ist eines der beliebtesten Küchenkräuter und darf in vielen – vor allem italienischen Gerichten – nicht fehlen. Egal, ob auf der Pizza, in der Tomatensoße oder einem erfrischenden Gin Basil Smash, Basilikum ist vielfältig einsetzbar. Doch häufig gibt es ein Problem: Die Pflanze aus dem Supermarkt geht viel zu schnell ein. Mit der richtigen Pflege kann das allerdings verhindert werden! In diesem Blogbeitrag findest du unsere Tipps und Tricks um deinem Basilikum ein langes Leben zu schenken.

Mehr Platz schaffen

Häufig sind Kräutertöpfe aus dem Supermarkt viel zu eng bepflanzt, sodass sich die Triebe früher oder später gegenseitig die Nährstoffe wegnehmen. Ein Supermarkt-Topf ist im Grunde nur für circa fünf Triebe geeignet. Das heißt, dass du der Pflanze definitiv mehr Platz verschaffen solltest. Entweder du topfst den Basilikum komplett in einen etwa doppelt so großen Topf um, oder du dünnst die Pflanze ein wenig aus indem du zu dicht stehende Stängel vorsichtig mit ihrer Wurzel aus der Erde ziehst. Auch diese kannst du dann natürlich am Besten wieder ein einen anderen Topf einpflanzen. Beim Umtopfen solltest du lockere, nährstoffreiche und wasserdurchlässige Erde verwenden, um Staunässe zu vermeiden.

Die richtige Pflege

Da Basilikum ursprünglich aus dem Süden kommt, liebt die Pflanze helle und sonnige Standorte, wie zum Beispiel die Fensterbank. Das Küchenkraut reagiert sehr empfindlich sowohl auf Trockenheit als auch auf Nässe, daher ist es wichtig ein gewisses Fingerspitzengefühl für die richtige Menge Wasser beim Gießen zu entwickeln. Direktes Gießen empfindet der Basilikum als unangenehm und reagiert oft mit Wachstumsstopp. Gerade bei Topfpflanzen bietet es sich an diese von unten zu bewässern, indem man etwas Wasser in den Übertopf gibt und die Pflanze das Wasser aufsaugen lässt. Am Besten man gießt den Basilikum täglich und dafür mit einer geringeren Menge an Wasser, sodass die Erde gleichmäßig feucht gehalten wird, aber nicht nass ist und sich so auch keine Staunässe bildet.

Basilikum richtig pflücken

Meist macht man sich beim Abpflücken der Basilikumblätter gar keine Gedanken. Man zupft sie einfach mit der Hand nacheinander vom Zweig ab und verwendet sie anschließend zum Kochen. Dass man der Pflanze damit schaden kann, ist einem gar nicht so bewusst. Deshalb hier zwei Tipps, wie man Basilikum richtig pflücken sollte:

  • Am Besten nimmst du eine scharfe, saubere Schere oder ein Messer und schneidest die Blätter knapp über einem sogenannten Blattknoten ab, dann können an dieser Stelle neue Triebe wachsen.
  • Anschließend ist es wichtig daran zu denken, dass ein Zweig, der keine Blätter mehr besitzt auch keine Nährstoffe mehr aufnehmen kann. Deshalb sollte man pro Zweig mindestens ein Blattpaar stehen lassen.

Wenn du heute mehr Lust auf asiatisch inspirierte Gerichte hast, dann schau doch mal auf unserer Speisekarte vorbei und lass dir bunte Bowls und cremige Currys liefern.

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar