Kaffee: Ein Genuss- und Lifestylegetränk

Wer liebt nicht den Duft frisch gemahlener Kaffeebohnen am Morgen? Ursprünglich wurde Kaffee vor allem wegen seiner belebenden und anregenden Wirkung konsumiert. Doch Kaffee ist längst kein reiner Koffeinlieferant mehr. Heute gilt das Heißgetränk viel eher als alltägliches Genussmittel und ist, unter anderem durch die sozialen Medien, zunehmend zu einem echten Lifestyleprodukt geworden. In diesem Blogartikel erfährst du wissenswertes über Kaffee und seine Herstellung sowie die aktuellsten Kaffeetrends.

Von Lifestyle bis Hobby

Insbesondere der Coffee-to-go ist zum Zeichen für wichtige, gefragte und vor allem viel beschäftigte Menschen geworden. Egal, ob erfolgreiche Geschäftsfrau oder kreativer Start-up Gründer, sie alle leben das Motto: “Life starts after coffee.” Im Gegensatz dazu steht der aktuelle Trend der Entschleunigung und Achtsamkeit und das damit verbundene bewusste Zelebrieren des Kaffeekochens. Vom eigenhändigen Mahlen der Kaffeebohnen, über die Zubereitung bis hin zur Beschäftigung mit Latte Art scheint Kaffeekochen für den ein oder anderen zu so etwas wie einem neuen Hobby geworden zu sein.

Zwei Kaffee mit schöner Latte Art

Wissenswertes über Kaffee

Das Wort Kaffee kommt aus dem Arabischen und wird von dem Wort “qahwa” abgeleitet, was so viel wie „Kraft“ bedeutet. Kaffeebohnen wachsen an tropischen Kaffeepflanzen und sind im Prinzip die Samen-Kerne der daran wachsenden Frucht – der Kaffeekirsche. Diese tragen ihren Namen, weil sie im reifen Zustand eine intensive rote Farbe haben und auch von der Form her an Kirschen erinnern. Kaffeepflanzen werden vor allem rund um den Äquator angebaut – im sogenannten Kaffeegürtel. Dabei sind Mittel- und Südamerika, Zentralafrika, Indien, Indonesien und Vietnam die bedeutendsten Anbauregionen. Ursprünglich stammt die Pflanze aus Äthiopien, wo bereits vor mehr als 1.000 Jahren die ersten Varianten von Kaffee getrunken wurden. Damals wurden die Blätter und getrockneten Früchte der Pflanze wie Tee mit heißem Wasser aufgegossen. Erst einige hundert Jahre später wurden die Samen, ähnlich zur heutigen Zubereitung, über dem Feuer geröstet und anschließend gemahlen und mehrmals aufgekocht.

Ein Ast mit grünen, gelben und roten Kaffeekirschen

Ist Kaffee gesund?

In Deutschland werden pro Jahr durchschnittlich etwa 166 Liter Kaffee pro Kopf getrunken. Das macht das „Lebenselixier“ zum Lieblingsgetränk der Deutschen. Doch ist Kaffee überhaupt gesund? Wie bei allem gilt auch hier:
in Maßen, nicht in Massen. Drei bis vier Tassen Kaffee am Tag können sich sogar positiv auf die Gesundheit auswirken. So wirkt Koffein in geringen Dosen unter anderem stimulierend auf das Herz- und Kreislaufsystem, steigert das körperlich Leistungsvermögen und erhöht die Konzentrations- und Speicherfähigkeit im Gehirn. Schwangeren, Stillenden und unter Osteoporose oder einem hohen Cholesterinspiegel Leidenden wird jedoch empfohlen den Kaffeekonsum zu reduzieren oder gar komplett einzustellen.

Kaffeesorten: Von Arabica und Robusta bis zu Kopi Luwak

Obwohl es circa 60 verschiedene Kaffeesorten gibt, machen nur zwei Sorten zusammen einen Anteil von 90% der Kaffeeproduktion weltweit aus: Arabica und Robusta. Kaffee aus Arabica-Bohnen ist vielfältig im Geschmack, weniger bitter und hat eine feine, fruchtige Note. Im Vergleich enthält Arabica-Kaffee nur etwa halb so viel Koffein (0,9-1,5%) wie Kaffee aus Robusta-Bohnen (2-3,5%). Der Geschmack des Kaffees aus Robusta-Bohnen ist erdig und nussig.

Eine der teuersten Kaffeesorten der Welt ist Kopi Luwak. Sie wird in Indonesien hergestellt. Das besondere an dieser Sorte ist seine außergewöhnliche Herstellungsart. Wilde Schleichkatzen, Zibetkatzen, ernähren sich hier von den Kaffeekirschen. Sie können jedoch nur das Fruchtfleisch zur Nahrungsaufnahme verwerten. Die im Magen der Katze fermentierten und ausgeschiedenen Kaffeebohnen werden anschließend nach herkömmlichen Verfahren weiterverarbeitet und geröstet. 100g dieser Luxus-Kaffeesorte kosten je nach Anbieter etwa 30-40 Euro.

Kaffeebohnen

Worin unterscheiden sich Kaffee und Espresso?

Der Unterschied zwischen Kaffee und Espresso liegt nicht in der Art der Bohne, sondern zunächst in der Art der Röstung. So werden die Bohnen für Espresso kräftiger und länger geröstet als die für einfachen Filterkaffee. Trotzdem enthalten Espressomischungen häufig einen höheren Anteil an Robusta-Bohnen, da diese einen geringeren Ölanteil aufweisen und dadurch eine länger haltbare Crema – die charakteristische Schaumschicht auf dem Espresso – entwickeln. Ein weiterer Unterschied der beiden Kaffeesorten ist natürlich die Zubereitung: Der Brühprozess bei einem Espresso ist kürzer und weitaus druckvoller als beim normalen Kaffee.

Espresso

Die Zubereitung von Kaffee

Es gibt viele verschiedene Zubereitungsmöglichkeiten für das beliebte Heißgetränk. Zu den fünf gängigsten und modernsten Kaffeemaschinen gehören: Filterkaffeemaschine, French Press, Espressokochen (Bialetti), Siebträgermaschine und Aero Press. Zudem erfreut sich die manuelle Kaffeezubereitung, zum Beispiel mit einem Handfilter, steigender Beliebtheit. Der Vorteil: Du kannst die wichtigsten Faktoren in der Zubereitung, wie die Kaffeemenge, die Wassertemperatur sowie die Geschwindigkeit des Aufgießens selber kontrollieren. Egal, welche Kaffeemaschine du verwendest, du solltest auf jeden Fall auf die richtige Dosierung und den passenden Mahlgrad achten:

Für den Geschmack des Kaffees ist das richtige Verhältnis von Kaffee zu Wasser essentiell. Bei der Dosierung ist etwa ein voll gehäufter Teelöffel pro 200ml Kaffee ein guter Richtwert.

Für den richtigen Mahlgrad gilt: Je feiner der Mahlgrad, desto kürzer die Kontaktzeit mit dem Wasser. Das heißt, dass du für eine French Press eher grob gemahlenen und für einen Espressomaschine fein gemahlenen Kaffee nutzen solltest.
Auch wenn bereits gemahlener Kaffee meist kostengünstiger ist, würden wir dir empfehlen einmal ganze Bohnen zu kaufen. In der Kaffeebohne bleiben die Aromen nämlich länger geschützt. Du kannst die Bohnen in vielen Lebensmittelgeschäften mahlen lassen, oder noch besser – du besorgst dir eine eigene manuelle oder elektrische Kaffeemühle.

Aber wie immer gilt auch bei der Zubereitung von Kaffee: Jeder hat seine eigenen Vorlieben in Bezug auf Geschmack, deswegen probier am besten ein paar Sachen aus und finde heraus, wie du deinen Kaffee am liebsten zubereitest.

French Press

Aktuelle Kaffeetrends 

1. Maca-Kaffee

Wie viele Kaffeegetränke basiert auch dieser Superfood-Kaffee auf Espresso und wird vor allem für Kaffeespezialitäten, wie Latte Macchiato genutzt. Hierbei wird Maca in Form von Pulver vor dem Aufschäumen in die Milch eingerührt. Dieser Kaffeetrend ist besonders beliebt, da die peruanische Macaknolle nicht nur das Immunsystem stärken und sich positiv auf die Stimmung auswirken soll, sondern auch einen höheren Koffeingehalt als herkömmlicher Kaffee enthält. 

Maca Latte

2. Cold Brew Kaffee

Cold Brew Kaffee ist besonders im Sommer eine willkommene fruchtig-frische Abwechslung zu heißem Kaffee. Obwohl das Trendgetränk erst vor wenigen Jahren weltweite Bekanntheit erlangte, wurde es bereits vor langer Zeit in Japan erfunden. Gegenüber der herkömmlichen Kaffeezubereitung mit Heißwasser wird bei Cold Brew kaltes Wasser verwendet. Durch diese Art der Zubereitung enthält Cold Brew Kaffee weniger Säuren und Bitterstoffe.

3. Dalgona Kaffee

Dalgona Kaffee ist ein Trend aus Südkorea. Hierbei handelt es sich um eine Art Latte-Getränk bei dem die gleiche Menge Instantkaffee, Zucker und heißes Wasser zusammen aufgeschlagen werden, bis sich ein luftiger süßer Kaffeeschaum bildet, der dann traditionell auf Milch gegeben wird. Dalgona Kaffee ist aufgrund des hohen Zuckergehalts vor allem für alle, die es gern besonders süß mögen, ein Must-try.

Dalgona Kaffee

4. Vietnamesischer Eierkaffee

Auch vietnamesischer Eierkaffee ist bereits vor etwa 80 Jahren entstanden und erfreut sich erst seit kurzem immer größerer Beliebtheit. Die Dickflüssige Kaffee-Spezialität entstand ursprünglich aus der Not heraus: Die für Kaffee verwendete Kondensmilch wurde damals knapp in Vietnam und deshalb mit Eigelb gestreckt. Wegen seines reichhaltigen und süßen Geschmacks wird diese Kaffee-Spezialität von einigen als „flüssiges Tiramisu“ bezeichnet.

5. Kaffee-Cocktails

Auch Kaffee-Cocktails erfreuen sich einer stetig steigenden Beliebtheit. Darunter zum Beispiel der Coffee Gin Tonic oder Espresso Martini.

Espresso Martini

Für den perfekten Nachmittag fehlt dir zu deinem Kaffee jetzt nur noch ein leckerer Kuchen? Kein Problem, wir haben hier ein paar tolle Rezepte für dich auf unserem Blog, zum Beispiel für einen saftigen Nusskuchen oder wenn es einmal schnell gehen soll für gesunde Tassenkuchen.

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Kommentare

  • ich trink sehr viel. meist 7 bis 8 tassen am tag. zwischen 7 und 12 uhr meist 3 tassen, dann eine nach dem mittagessen und abends gern nochmal 2 bis 3. ich trink auch sehr spät noch kaffee vor dem schlafengehen.